Was Sie über Isofix und den neuen i-Size Standard wissen sollten

1
357
Mutter befestigt Kindersitz im Auto
Mutter befestigt Kindersitz im Auto Foto: halfpoint- envato.com
Isofixbefestigung 2 way fix Basis Maxi-Cosi
Quelle: www.maxi-cosi.de

Es gibt eine ganze Anzahl an Zertifizierungen und Standards, welche uns im täglichen Leben begegnen. Gerade Eltern werden nicht nur mit Standards und Zertifizierungen wie „Ökotex Standard 100“ konfrontiert, sondern auch mit Standards wie Isofix oder i-Size.
Wir möchten Licht ins Dunkel bringen und Ihnen erläutern, was es mit „Isofix“ und „i-size“ auf sich hat.

Was ist Isofix?

ISOFIX ist kein Sekundenkleber oder irgendein Isolierband, sondern ein international standardisiertes System für die sicherste, leichteste und schnellste Möglichkeit der Befestigung eines Autositzes für Kinder im Fahrzeug. Der Name ISOFIX ist eine Kombination aus zwei Begriffen: ISO steht für International Standardisation Organization und FIX für Fixierung.
Obwohl Isofix-Befestigungssysteme erst ab Baujahr 2006 bei den meisten Fahrzeugen zur Standardausrüstung zählt, wurde das System selbst bereits Mitte der 1990er Jahre ins Leben gerufen. Dabei war der Autohersteller Ford die treibende Kraft! Denn bereits 1995 kündigte Ford an, zukünftig seine Fahrzeuge mit Isofix-Halterungen auszustatten.
Trotzdem ist der heutige Stand (2017) noch so, dass nur etwa 2/3 der heute zugelassenen PKW in Europa über das Isofix-Befestigungssystem verfügen.

Kurz zusammengefasst kann man zu Isofix sagen: Isofix ist ein international standardisiertes System, welches die sicherste, einfachste und schnellste Möglichkeit darstellt, einen Kindersitz ohne den fahrzeugeigenen Sicherheitsgurt korrekt im Fahrzeug zu installieren.

Was war der Grund für die Einführung des Isofix-Standards?

Der Hauptgrund für die Einführung des Isofix-Standards war die Tatsache, dass Kinderautositze mit Gurtbefestigung des Fahrzeuges sehr häufig falsch eingebaut und verwendet wurden (und leider immer noch werden). Mit der Einführung von ISOFIX wird das Risiko einer falschen Installation auf ein Minimum reduziert, was nicht nur maximale Sicherheit für das Kind, sondern auch eine sehr einfache Handhabung für Sie als Eltern bedeutet.

Wie funktioniert Isofix?

Isofix Befestigungssystem
Abb. von Securange, Britax, chicco , lizensiert unter CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Isofix besteht aus fahrzeugseitig angebrachten Haltebügeln, welche fest mit dem Fahrzeugrahmen verbunden sind. Man erkennt diese Haltebügel an zwei Öffnungen, die sich im Abstand von exakt 280 mm im Spalt zwischen Lehne und Sitzfläche befinden. (Abb. oben und links) Das Pendant dazu bilden die am Kindersitz angebrachten Befestigungsbügel, welche auch Rasterarme genannt werden.

Wie der Name schon verrät, wird der Kindersitz mit diesen Rasterarmen in die Haltebügel eingeführt und dort fest eingerastet. Dieses starre System ist europaweiter Standard. Im Gegensatz dazu gibt es ein sogenanntes „Soft“-Isofix-System, welches z.B in den USA Verwendung findet. Bei diesem System wird der Kindersitz mit Hilfe von gespannten Gurtbändern mit den Haltebügeln verbunden.

Auch in Europa finden zusätzliche Gurte Verwendung, welche die Sicherheit unterstützen. Um eine unerwünschte Rotation des Sitzes um die Haltebügel zu verhindern, werden sogenannte „Theter“ (Haltegurte) verwendet.
Diese Theter finden dabei in 2 Ausführungen Verwendung:

1. Als Top Tether (oberer Haltegurt)

Top Tether und Rasterarme an einem Maxi-Cosi Axissfix Air Kindersitz
Top Tether und Rasterarme an einem Maxi-Cosi Axissfix Air Kindersitz Quelle: http://www.maxi-cosi.de

Als Top Theter (Abb.rechts) bezeichnet man ein zusätzliches Gurtband, welches über die Sitzlehne des Fahrzeuges geführt wird. An der Rückseite des Fahrzeugsitzes befindet sich ein Bügel, in welchen das Gurtband eingerastet und danach gespannt wird.

2. Als Low Tether (unterer Haltegurt)

Low Theter sind Gurtbänder, welche den Kindersitz zum Fahrzeugboden hin abspannen. Low Theter finden bei rückwärts gerichteten Systemen (Reboarder) Verwendung.

Eine weitere wichtige Sicherheitsvorrichtung von Isofix-Autositzen ist der sogenannte „Support leg“, zu deutsch Stützfuss (Abb. unten links). Dieser Stützfuss stützt den Kindersitz gegen den Fahrzeugboden ab. Damit dieser richtig wirken kann, muss er direkt auf dem Bodenblech aufstehen.
In den meisten Fällen kommt dieser Stützfuss zur Anwendung. Ist dieser Stützfuss nicht vorhanden, dann findet der Top-Theter Verwendung.

Hier noch ein wichtiger Hinweis zur Verwendung und zur Positionierung des Stützfusses: Manche Fahrzeuge verfügen über Staufächer im Fahrzeugboden. Vergewissern Sie sich vor der Montage des Kindersitzes, ob solch ein Staufach in Ihrem Fahrzeug an der Stelle vorhanden ist, wo der Stützfuss den Fahrzeugboden berührt. Ist dies der Fall, dann müssen Sie sich darüber informieren, ob und wie der Stützfuss in Kombination mit dem Bodenstaufach Verwendung finden kann.

Nachrüstung des Kindersitzes mit Isofix

Maxi-Cosi Easy Base 2
Maxi-Cosi Easy Base 2
Quelle: www.maxi-cosi.de

Viele Autokindersitze neuerer Produktion können mit dem Isofix-System nachgerüstet werden. Eine Nachrüstung erfolgt über eine sogenannte i-Base oder Isofix Basisstation (Abb. links). Diese i-Base ist eine Wanne, welche zum einen per Konnektoren mit den Haltebügeln des Fahrzeuges per Rasterverbindung verbunden wird. Danach wird der kompatible Autositz in der Basis eingerastet. Wie gesagt, viele neuere Autositze bringen diese Nachrüstmöglichkeit mit, sodass dafür eine kompatible i-Base erhältlich ist.
Hinweis: Es gibt keine universelle Basis für Autositze unterschiedlicher Hersteller. Autositz und i-Base müssen 100%ig komptibel sein. Lassen Sie sich im Zweifelsfall vom Hersteller oder in einem Fachgeschäft beraten.

Ob Ihr Fahrzeug mit dem Isofix-Konnektoren ausgestattet ist, können Sie ganz einfach am Vorhandensein von den beiden Öffnungen zwischen Fahrzeugsitz und Rückenlehne erkennen.  Auch ein Blick in das Handbuch des Fahrzeuges gibt Auschluss darüber. Manche Fahrzeuge verfügen bei Vorhandensein ein ISOFIX Logo am Fahrzeugsitz. Isofix-Konnektoren können auch am Beifahrersitz vorhanden sein und nicht nur an den hinteren Sitzen des Fahrzeuges.
Übrigens: Wenn Sie ein Fahrzeug besitzen, welches nach Februar 2013 gebaut wurde, dann hat dieses mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit Isofix-Konnektoren, denn seit diesem Datum ist der Einbau Pflicht.

 

 

Die Vorteile von ISOFIX in Stichpunkten:

  • Schneller und einfacher Ein- und Ausbau des Kindersitzes (sehr praktisch bei Babyschalen)
  • Montage des Autositzes ohne fahrzeugeigenen 3-Punkt-Gurt
  • falsche Installation nahezu ausgeschlossen
  • extrem sichere und permanente Verbindung zwischen dem Autositz und der Karosserie des Fahrzeuges
  • Isofix warnt visuell oder auch akustisch bei falscher oder fehlerhafter Montage des Sitzes.

i-Size als neuer Isofix-Standard

Isofix wird ständig erweitert, sodass es unterschiedliche Entwicklungsstadien gibt. Der neueste Standard ist „i-Size“. i-Size als solches stellt die erste Phase der neuen EU-Sicherheitsverordnung mit der Bezeichnung R129 dar. Diese Verordnung trat im Juli 2013 in Kraft. Sie besagt unter anderem, dass eine Nutzung des Kindersitzes für Kinder bis zu einem Alter von 15 Monaten entgegen zur Fahrtrichtung Pflicht ist.

Mehr zu i-Size und deren Entwicklungen und Festlegungen erfahren Sie in diesem Artikel.

Übrigens stellt viele Hersteller von Autositzen für Kinder Fahzeugtypenlisten zur Verfügung. Hier finden Sie z.B. die Fahrzeugtypenliste des Herstellers Maxi-Cosi.

1 KOMMENTAR

  1. […] Der neue Maxi-Cosi Axissfix AIR 2018 sieht aus, wie ein „normaler“ Maxi-Cosi Autositz für Kinder. Aus diesem Grund beinhaltet er natürlich auch alt bewährte Sicherheitsdetails, welche Maxi-Cosi zu einem Marktführer gemacht haben. So vereint der Axissfix AIR 2018 die allerneusten Sicherheitsstandards nach i-Size mit einem einzigartigen, 360° drehbaren Sitz. Diese Drehbarkeit des Sitzes ermöglicht höchsten Bedienkomfort für Sie und Ihr Kind. Gerade beim Hineinsetzen und Anschnallen des Kindes muss man sich nicht verrenken. Dieser Komfort ist absolut praktisch bei Fahrzeugen, die über Türen für die Font-Passagiere verfügen (4-Türer). Das der Sitz besonders fest und sicher mit dem Fahrzeug verbunden ist, dafür sorgt die i-Size Sicherheit nach neuster Norm R129. Voraussetzung für dessen Einsatz ist allerdings das Vorhandensein einer Isofix-Befestigungsmöglichkeit im Fahrzeug selbst. Ältere Fahrzeug-Modelle verfügen oftmals nicht über solch eine Befestigungsmöglichkeit, sodass dann auf die herkömmliche Befestigung des Autositzes per 3-Punk-Gurt des Fahrzeuges zurückgegriffen werden müsste. Allerdings ist der Axissfix Air für diese Art der Befestigung nicht mehr geeignet. Ein wichtiger Grund dafür ist der, dass die 360° Verstellung des Sitzes nicht möglich wäre. Wenn Sie verunsichert sind, dann wenden Sie sich an Ihren KFZ-Händler und befragen sich zu den Befestigungsmöglichkeiten in Ihrem Fahrzeug. Interessante Informationen zu i-Size und Isofix, deren Möglichkeiten und Bedeutungen finden Sie auch in diesem Artikel. […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here