Vier Tipps: Welcher Lattenrost ist für das Kinderbett geeignet?

0
16992
Lattenroste und Federleisterahmen

Wenn man ein Kinderbett erwirbt, dann kann es sein, dass ein Lattenrost, auch Federleistenrahmen oder Federholzrahmen genannt, nicht mit enthalten ist. Ein Lattenrost ist aber notwendig, damit die Kinderbettmatratze die richtige Auflage hat. Kaufen Sie ein Kinderbett im Fachgeschäft, dann wird Ihnen in jedem Fall ein passender Lattenrost empfohlen. Kaufen Sie ein Kinderbett aber beispielsweise in einem Onlineshop und das Angebot enthält keinen Lattenrost, dann ist guter Rat teuer. Um Ihnen die Entscheidung etwas zu erleichtern, erhalten Sie in diesem Beitrag hilfreiche Tipps.

Wozu wird ein Lattenrost benötigt?

Paidi Carlo Kinderbett mit Airwell Federleistenrahmen
Paidi Carlo Babybett mit verstellbarem Federleistenrahmen

Ein Lattenrost ist die Auflagefläche für die Matratze im Bett. Er besteht zumeist aus einem Rahmen und den entsprechenden Querverstrebungen. Seine Masse richten sich dabei nach den Innenabmessungen des Bettes. Die Matratze wird dann auf den Lattenrost gelegt.
Im Gegensatz zum früher fast ausschliesslich verwendeten Rosten mit Spiralfedern aus Metall, besitzt der moderne Lattenrost einzelne Holzlatten, die im Abstand von einigen Zentimetern über die gesamte Länge des Rahmens in Querrichtung angebracht sind.
Die Tatsache, dass es sich um einzelne Querverstrebungen handelt und nicht um eine durchgehende Platte, hat verschiedene Gründe. Zum einen sorgen die Abstände zwischen den Latten für eine gute Belüftung der Matratze von unten. Andererseits bieten die Latten, die bei guten Lattenrosten federnd gelagert sind, eine gewisse Flexibilität, was sich wiederum positiv auf den Liegekomfort auswirkt. Da bei den meisten Modellen die einzelnen Querlatten leicht nach oben gewölbt sind (daher auch der Name Federleistenrahmen), können sie bei Belastung flexibel nachgeben.

Welche Varianten von Lattenrosten gibt es?

Die einfachste und in der Regel auch billigste Variante ist der Lattenrost ohne Rahmen, auch Rollrahmen genannt. Er wird zusammengerollt geliefert und direkt auf die Auflageflächen des Bettgestells durch einfaches Aufrollen angebracht. Diese Art von Lattenrost ist nicht sonderlich komfortabel und wird von uns daher nicht empfohlen. Rollrahmen besitzen relativ starke Latten, die bei Belastung kaum nachgeben. Hinzu kommt der relativ grosse Abstand der einzelnen Latten zueinander, welche die Matratze unzureichend stützen. Gerade bei Verwendung einer hochwertigen Federkernmatratze sind Rollroste absolut nicht geeignet.

Paidi Federleistenrahmen Comfort
Paidi Federleistenrahmen Comfort

Eine etwas komfortablere Variante ist der Lattenrost mit Rahmen, bei dem die einzelnen Latten beweglich gelagert sind und federn können, der gesamte Rahmen ist jedoch nicht verstellbar. Diese Art von Rahmen ist für alle die geeignet, die gerne in absolut waagerechter Position schlafen und auch den Kopf nicht höher lagern möchten.
Die komfortabelsten und am flexibelsten anpassbaren Lattenroste sind die, die am Kopf- und Fussteil in mehreren Stufen verstellt werden können. Solche Lattenroste sind ideal, wenn der Oberkörper beispielsweise aufgrund einer Atemwegsinfektion höher gelagert werden muss. Aber es geht noch komfortabler, denn es gibt Federleistenrahmen, deren Härtegrad individuell angepasst werden kann. Dazu sind in den Bereichen, die besonders gestützt oder auch nachgeben sollen sogenannte Doppelleisten angebracht, die mittels Schiebern einzustellen sind und ganz nach Wunsch bei Belastung mehr oder weniger nachfedern (siehe Abb.).
Bei den genannten Modellen erfolgt die Einstellung jeweils manuell. Es sind auch elektrisch verstellbare Lattenroste erhältlich, bei denen per Knopfdruck die jeweilige Position eingestellt werden kann. Diese Lattenroste sind allerdings eher für Seniorenbetten gebräuchlich, sodass wir als Babycenter diese Lattenroste nicht im Angebot haben.

Welcher Lattenrost für das Kinderbett?

Kinder haben im Gegensatz zu Erwachsenen andere Ansprüche an die Matratze und den Lattenrost. Aufgrund des geringen Körpergewichts, gerade von Babys und kleineren Kindern, spielen das Zusammenspiel von Matratze und Federleistenrahmen eine eher untergeordnete Rolle. Am Allerwichtigsten ist eine gute Matratze mit einer guten Punktelastizität, einem Komfort, welchen vor allem Matratzen mit Kaltschaumkern bieten.
Die Wirbelsäule von Babys und Kleinkindern ist in den ersten Lebensjahren noch sehr flexibel. Die typische und stabile S-Form ist erst ca. ab dem 11. Lebensjahr ausgebildet. Das bedeutet, dass die Schlafunterlage möglichst viel Halt und Stütze geben sollte. Das gilt sowohl für die Matratze, als auch für den Lattenrost. Je nach Alter und Körpergewicht haben wir für Sie 4 Punkte aufgelistet, die Ihnen wichtige Anhaltspunkte geben sollen:

TIPP 1: Der Lattenrost für Baby- und Kinderbetten sollte möglichst starre Querverstrebungen haben.

  • Kinder schwitzen nachts viel und wir Eltern wissen ja – es kann auch sonst mal was daneben gehen, was mit unerwünschter Feuchtigkeit zu tun hat. Die Matratze sollte die Möglichkeit haben, immer gut belüftet zu sein. Das bedeutet, es sollte von unten möglichst viel Luft an die Matratze herankommen können.
    Der Abstand der einzelnen Latten sollte also nicht zu gering sein. Er sollte aber auch nicht zu gross sein, denn sonst würde die Matratze nicht durchgehend gleichmässig gestützt werden. Als Faustregel gilt: Auf die Gesamtfläche bezogen sollte ungefähr genauso viel freie Fläche sein, wie alle Latten zusammengenommen ausmachen. Damit Sie nicht mit dem Taschenrechner ins Fachgeschäft müssen, kann man sagen, dass der ideale Abstand der einzelnen Latten zwischen 4 und 5 cm beträgt.
  • TIPP 2:
    Flexa Classic Bett
    stabile Federleisten sind direkt mit dem Bettrahmen verbunden

    Denken Sie bitte daran: Ihr süsser Wonneproppen liegt nicht immer so friedlich im Bettchen, wie in den ersten Lebensmonaten. Je älter das Kind wird, desto stärker wird der Bewegungsdrang und – sind wir mal ehrlich: Wo lässt es sich besser herumtollen und hüpfen, als im Bett? Aus diesem Grund sollte der verwendete Lattenrost möglichst stabil sein und insbesondere an den Auflageflächen gut befestigt und gesichert sein. Federleistenrahmen, die verstellbare Federleisten besitzen, sind für Kinder- und Spielbetten denkbar ungeeignet. Auch Rahmen, bei denen die Federleisten nur sehr locker und flexibel in den Haltern stecken, sollten bei besonders agilen Kindern nicht verwendet werden. Besser sind Federleistenrahmen, bei denen die Federleisten direkt und ohne Gummi-Halter mit dem Federleistenrahmen oder direkt mit dem äusseren Rahmen des Bettes verbunden sind. (siehe links Flexa Classic Bett)

  • TIPP 3:
    Beim Kauf von Kindermöbeln achten Sie auf diverse Sicherheitsfaktoren, wie beispielsweise die Belastung der Möbel durch Schadstoffe wie Formaldehyd. Deshalb sollten Sie auch beim Kauf eines passenden Lattenrostes für das Kinderbett dieses Kriterium nicht ausser Acht zu lassen. Kindermöbelhersteller wie Paidi, Geuther, Baby Plus oder FLEXA sind gute Beispiele für Unternehmen, die bei der Produktion ihrer Produkte höchsten Wert auf die Vermeidung von Schadstoffen legen. Achten Sie auf Gütesiegel wie z.B. den blauen Engel. Passend zu Kinderbetten haben wir auch passende Lattenroste im Programm, falls dieser im Angebot nicht gleich enthalten ist. Deshalb zum Abschluss unser letzter Tipp:
  • TIPP 4: Kaufen Sie am besten ein Komplettbett für Ihren kleinen Schatz, bei welchem der Federleistenrahmen bzw. der Lattenrost bereits zum Lieferumfang gehört. Allerdings bieten nur wenige Hersteller Kinderbetten an, bei denen der passende Lattenrost gleich inklusive ist. Das hat auch einen guten Grund: Denn gerade Lattenroste für Jugendliche sollten individuell auswählbar sein. Es gibt 12- jährige Kinder, die bereits mehr als 60 Kilogramm wiegen und somit Liegeeigenschaften von Erwachsenen haben. Hier sollten Lattenrost und Matratze schon gut aufeinander abgestimmt sein. Anders verhält es sich bei Baby- und Juniorbetten. Wichtig sind hier die gute Matratze und die gute Belüftung. Beispielsweise der Möbelhersteller Paidi bietet all seine umbaubaren Babybetten bereits mit dem passenden Federleistenrahmen – dem Paidi Airwell Federleistenrahmen – an.

Der Paidi Airwell Federleistenrahmen besitzt folgende Eigenschaften:

Paidi Airwell Federleistenrahmen

  • stabiler Massivholzrahmen
  • optimale Elastizität durch 18 formgeleimte Schichtholzpaneele mit seitlicher Lagerung auf Kautschuk-Kappen und sanft abgestuftem Druckpunkt nach dem Prinzip von Blattfedern
  • textiler Mittelgurt zur gleichmässigen Lastenverteilung
  • ideale, konstante Federeigenschaften auch bei hoher Belastung wie z. B. beim Spielen und Toben im Bettchen
  • passend in alle PAIDI Babybetten mit einer Liegefläche von 70 x 140 cm

Mit solch einem Lattenrost für das Kinderbett machen Sie garantiert nichts falsch. Hier stimmen Preis und Qualität, zumal der Lattenrost im Preis des Bettes bereits enthalten ist. Allerdings können Sie den Paidi Airwell Lattenrost auch einzeln erwerben.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesen Tipps weiterhelfen konnte und die Wahl nach dem richtigen Federleistenrahmen für das Bett Ihres Kindes erleichtern konnte.

 

Kommentiere den Beitrag

Bitte trage hier Deinen Kommentar ein
Bitte gin hier Deinen Namen ein