Gefahren für Kinder im Haushalt erkennen und beseitigen

0
255
Gefahr des Herunterfallens des Kindes
Gefahr des Herunterfallens des Kindes Foto: websubstance / 123RF

Statistiken belegen, dass Unfälle die häufigste Todesursache für Kinder sind. Man könnte meinen, dass die meisten Unfälle im Strassenverkehr geschehen, doch dem ist nicht so. Gerade bei Kindern im Alternbereich zwischen 1 und 6 Jahren geschehen die meisten Unfälle im eigenen Heim, also zu Hause.
Kinder sind unbedarft und können Gefahren noch nicht einschätzen oder erkennen. Deshalb sind wir als Eltern aufgefordert, Gefahren für Kinder zu erkennen und diese zu beseitigen.

Elternsein will gelernt sein, denn wenn Kinder im Haus sind, muss so manch althergebrachte Gewohnheit abgestellt werden. Dazu gehören solch banale Dinge, wie das Ablegen von Zündhölzern oder dem Feuerzeug in Reichweite von Kindern. Wie schnell hat ein neugieriges Kind die Schachtel erreicht und ahmt das nach, was er von den Erwachsenen gesehen hat. Das kann schlimme Folgen haben.
Wir als Eltern sind also aufgefordert, alle möglichen Gefahrenquellen zu eliminieren. Glücklicherweise gibt es dafür die notwendige Ausstattung, auch hier bei uns im Babycenterschweiz.

Gefahren für Kinder im Haushalt beseitigen

Stürze verhindern

Das Schlimmste ist, wenn man Gefahren im Haushalt erst erkennt, wenn ein Unfall passiert ist. Aufmerksame und wachsame Eltern wissen dem vorzubeugen. Man kann einfach nicht immer dort sein, wo sich das Kind gerade aufhält. Deshalb zählen Stürze des Kindes zu den häufigsten Unfällen im Haus. Gefahrenquellen sind vor allem Treppen oder Dinge, welche ein Kind erklettern kann. Deshalb sind Treppen- oder Türschutzgitter ein Muss im Haushalt, wenn ein entsprechender Bereich abgesichert werden muss.
Doch auch Bänke können zur Gefahr werden, wenn das Kind diese erklimmt und von oben herunterfällt. Glücklicherweise gehen Stürze meist glimpflich aus, ausser einer Beule oder einem aufgeschlagenen Ellenbogen oder Knie halten sich Verletzungen in Grenzen.

Schlimmer ist es, wenn ein Kind ein ungesichertes und geöffnetes Fenster erklimmen kann und aus diesem herausfällt. Solche Stürze enden oftmals tödlich! Auch steile Treppen sind sehr gefährlich, wenn diese nicht abgesichert sind. Geeignete Massnahmen sind das Anbringen von Fensterblockierern, Fenstergittern oder von Treppenschutzgittern.

Gefahren durch Steckdosen

Steckdosenschutz
Steckdosenschutz verhindert Stromschlag Foto: aykuli / 123RF

Was für uns Erwachsene ganz normal ist, ist für Kinder, die in der Wohnung herumkrabbeln, äusserst interessant: Steckdosen. Steckdosen ziehen manche Kinder magisch an und sie versuchen dann, mit irgendwelchen Gegenständen die kleinen Löcher zu füllen. Die Gefahr eines Stromsschlages ist dabei sehr gross, weshalb Steckdosen unbedingt mit Steckdosenkappen gesichert sein müssen.

Spitze Gegenstände

Wie schnell legt man die Nagelschere oder das Schälmesser, mit welchem man soeben eine Orange geschält hat, unbedacht auf einen niedrigen Tisch oder ein Regal, was vom Kind erreicht werden kann. Wird es vom Kind als Spielgegenstand erreicht, können böse Stich- oder Schnittverletzungen die Folge sein. Hier also besonders achtsam sein und solche gefährlichen Alltagsgegenstände immer unerreichbar für Kinder aufbewahren.

Gefahren in der Küche

Reer Herdschutzgitter
Reer Herdschutzgitter

Je nach Küchengrösse spielt sich das Familienleben mehr oder weniger in der Küche ab. Viele Eltern kochen das Essen noch selbst auf dem eigenen Herd, was allgemein sehr lobenswert ist. Doch ein unbeaufsichtigter Topf mit heissem Inhalt auf dem Herd ist für ein Kind sehr interessant. Was wohl drin sein mag? Erreicht das Kind den Topf und zieht ihn herunter, dann sind schlimme Verbrühungen oder Verbrennungen die Folge. Sorgen Sie mit einem Herdschutzgitter (Abb.) solchen Gefahren vor.
Auch Backöfen, die ebenerdig installiert sind, stellen eine grosse Gefahr für Kinder dar, wenn z.B. ein Braten ode ein Kuchen darin bäckt. Ein Schutz vor dem Öffnen der Backofentür kann hier schlimme Verbrennungen verhindern. Schränke sollten mit einem Öffnungsschutz versehen sein, wenn kleine Kinder diese erreichen können. Haushaltgegenstände, wie Toaster, Kaffeemaschinen, Wasserkocher, Messer, Gabeln etc., aber auch Haushalts-Chemikalien jeglicher Art gehören einfach nicht in die Hände von Kindern.

Gefahr durch Möbel

So manches Kind ist der reinste Kletterkünstler. So werden nicht nur Stühle und Bänke erklommen, sondern auch so manches Regal lädt zum Besteigen ein. Deshalb unbedingt darauf achten, dass Möbel jeglicher Art kippsicher aufgestellt sind. Für höhere Regale empfielt sich in jedem Fall eine zusätzliche Wandbefestigung. Denn selbst ein vermeintlich stabil stehendes Regal kann durch die zusätzliche Zugkraft und das Gewicht des Kindes einseitig belastet werden und kippen.
Möbeltüren hinter denen sich Dinge befinden, die für das Kind gefährlich sein können, sollten immer verschlossen sein.
Für Schubkästen empfielt sich auf jeden Fall ein Öffnungssschutz, welcher schnell und unkompliziert montiert werden kann. Für Erwachsenen ist es kein Problem, den Schubkasten zu öffnen, Kinder werden ihn dagegen nicht öffnen können. Einen entsprechenden Öffnungssschutz gibt es übrigens auch für Schranktüren.
An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Hinweis in eigener Sache geben: Möbel von minderer Qualität besitzen keinen Schutz gegen das Einklemmen von kleinen Fingern oder Kinderhänden. Die bei uns angebotenen Markenmöbel von Paidi, Geuther, Flexa usw. besitzen eine Soft Close Automatik, welche ein sanftes Schliessen von Schranktüren und Schubkästen gewährleistet. Der Preis für Markenmöbel ist zwar anfangs teurer, macht sich aber in jeder Hinsicht, gerade auch in punkto der Sicherheit für Ihr Kind, bezahlt.

Gefahr durch Kabel, Kordeln, Schnüre oder Tüten

Auf beinahe jeder Verpackung kann man Gefahrenhinweise lesen, welche auf die Gefahr des Strangulierens oder Erstickens hinweisen. Lassen Sie daher Verpackungsmaterialen wie Beutel oder Tüten, aber auch Kordeln, Bindfäden und dergleichen mehr nicht unbeaufsichtigt liegen. Eine über den Kopf des Kindes gezogene Tüte führt schon nach kurzer Zeit zum Erstickungstod. Auch an Kordeln, Kabeln oder Schnüren kann sich ein Kind böse Verletzungen zuführen: Abschnürungen von Gliedmassen oder sogar ein Strangulieren kann die böse Folge sein.
Auch Medikamente jeder Art, Blumendünger und dergleichen mehr bitte niemals in Reichweite von Kindern aufbewahren, hier können schlimme Vergiftungen die Folge sein. Auch Batterien, Knöpfe und andere Kleinteile immer dort aufbewahren, wo sie ein Kind nicht erreichen kann.

Gefahr Feuer

Wohnungsbrände, welche durch spielende Kinder verursacht wurden, gehören immer wieder zu den Meldungen in den Medien. Daher bitte keinerlei Streichhölzer, Feuerzeuge oder andere Zündquellen offen und für Kinder erreichbar liegen lassen.
Auch brennende Kerzen sind eine grosse Gefahr. Daher ein Kind niemals unbeaufsichtigt spielen lassen, wenn sich eine brennende Kerze im Raum befindet.
Hier möchte ich auch gleich darauf hinweisen, dass Rauchwarnmelder in jeder Wohnung installiert sein sollten, auch wenn man der Meinung ist, es wird schon nichts passieren. Ein rechtzeitig erkannter Brand kann Schlimmeres vermeiden.

Aufklärung unserer Kinder

Bei all den Vorkehrungen, welche man treffen kann, um die Wohnung auch für Kinder so sicher wie möglich zu machen, bleibt doch immer ein Restrisiko. Deshalb ist es absolut wichtig, das Kind so zeitig wie möglich auf Gefahren hinzuweisen.
Sobald ein Kind krabbeln kann, ist es bedeutend mehr Gefahren ausgesetzt, als ein Säugling. Weisen Sie ein Kind so früh wie möglich auf Gefahren hin, auch wenn es den Sinn dieser Belehrung noch gar nicht wirklich verstehen kann. Das Kind muss merken, dass dort etwas ist, was weh tun kann. Eine Kerze zum Beispiel, darf nur von einem Erwachsenen angezündet werden. Vermeiden Sie aber, Ängste zu schüren, sodass das Kind sich gar nicht mehr traut, sich in der Wohnung zu bewegen.

Wir alle wissen aus eigener Erfahrung, wie wir damals als Kind mit verschiedenen Dingen umgegangen sind, haben Erfahrungen gemacht und daraus gelernt. Vielleicht hat ein auf bestimmte Art und Weise formulierter Hinweis Ihrer Eltern Sie davon abgehalten, Dinge, wie Steckdosen, näher zu untersuchen. Sicher wird das auch Ihr Kind vor einer bestimmten Gefahr schützen.
Auf jeden Fall hoffe ich, dass meine Hinweise dazu beitragen, um bestimmte Gefahren im Haushalt zu erkennen und entsprechend zu beseitigen. Wir von Babycenterschweiz führen ein breites Sortiment an Sicherheitsvorrichtungen, um Ihr zu Hause für Ihr Kind sicherer zu machen. Wir beraten Sie natürlich gerne.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here