Hygiene im Kinderbett

Posted By on 17. Oktober 2017

KinderbettDas Bett ist ein Ort der Ruhe, in welchem man als Erwachsener etwa ein Drittel des gesamten Tages verbringt. Bei Babys und Kleinkindern ist die Verweildauer im Bett beachtlich höher, denn Babys verbringen etwa 22 Stunden am Tag im Kinderbett. Daher ist es besonders wichtig, dass das Bett nicht nur ein Kuschelnest ist, sondern auch ein behaglicher und sauberer Ort.

Eine gute Matratze bildet die Grundlage eines gesundes Schlafes. Damit die Matratze geschützt wird, kommen diverse Auflagen sowie das Fixleintuch obenauf. Fixleintücher für Kinderbetten dienen nicht nur der Hygiene, sondern sie schaffen eine kuschelige Wohlfühlatmosphäre im Bett.
Da die Beanspruchung der Bettwäsche durch unseren kleinen Lieblinge noch nicht allzu gross ist, sollte vor allem auf das Öko Tex Standard 100 Siegel und die Formstabilität geachtet werden. Denn es kommt bei sehr günstigen Angeboten sehr häufig vor, dass das Fixleintuch nach spätestens der 3. Wäsche so klein geworden ist, dass es gar nicht mehr auf die Matratze passt.
Achten Sie deshalb auf Qualität und setzen auf Produkte bewährter Markenhersteller wie Easy Baby, Odenwälder oder Träumeland. Markenprodukte sind zwar etwas teurer, machen sich aber letztendlich doppelt bezahlt.

Fixleintücher in verschiedenen Qualitäten

Träumeland-FixleintuchFixleintücher, auch Spannbettlaken oder Spannbetttücher genannt, erfreuen sich grosser Beliebtheit. Die Handhabung ist einfach viel praktischer ist, als bei einem normalen Leintuch.
Fixleintücher gibt es in verschiedenen Ausführungen. Die Standardvarianten bestehen aus Baumwollgewebe in den Qualitäten Jersey oder Frottee. Frottee ist zumeist etwas strapazierfähiger, aber das ein oder andere Kind mag lieber die glatte Jersey-Ware. Für den Winter eignen sich angerauhte Waren aus Feinbiber.
Damit die Matratze bei einem kleinen Malheur nicht verunreinigt wird, gibt es auch wasserdichte Fixleintücher. Diese besitzen eine Kunststoff-Laminierung, welche Flüssigkeiten aufsaugt und nicht zur Matratze durchlässt. Wasserdichte Fixleintücher sind trotzdem sehr weich und besitzen eine hohe Saugfähigkeit. Zu empfehlen wäre zum Beispiel das ZEWI bébé-jou Wasserdichte Fix-Leintuch, was es hier in unserem Shop zu kaufen gibt.

Eine günstigere Variante, um der Verunreinigung der wertvollen Matratze vorzubeugen, sind Betteinlagen. Die ZEWI bébé-jou Medilind Wasserdichte Betteinlage zum Beispiel besteht zu 100% aus reiner Baumwolle und ist bei 90°C kochfest. Das ist besonders wichtig, um Bakterien und Keime abzutöten.

Wie oft Bettwäsche wechseln?

Das Fixleintuch nimmt während des Schlafes Schweiss auf und steht sozusagen in stetigem Körperkontakt. Auch Bettmilben siedeln sich unweigerlich im Bett an und können mit ihren Aussscheidungen allergische Reaktionen auslösen. Deshalb sollte man mit dem Wechsel von Fixleintuch und der Bettwäsche nicht warten, bis mal etwas „daneben“ gegangen ist.
Ein regelmäßiger Wechsel des Fixleintuches in einem 7-tägigem Rhytmus sollte daher selbstverständlich sein. Die Bettwäsche selbst kann in diesem Zusammenhang natürlich auch mit gewechselt werden. Allerdings schwitzt ein Kind noch nicht so sehr, sodass ein 14-tägiger Rhytmus für den Wechsel der Kinder-Bettwäsche ausreicht.

Anders sieht es aus, wenn das Kind erkältet ist. Hier sollten Fixleintuch und Bettwäsche häufiger gewechselt werden, um Keimen keine Chance zu lassen.

Hochwertige Bettwäsche für häufige Wäschen

Nicht in jedem Fall muss Markenqualität länger haltbar sein, als billigere No-Name-Waren. Doch gerade bei Bettwäsche und Fixleintüchern fallen unabhängige Testergebnisse verschiedener Testinstitute nicht gerade zu Gunsten der No-Name Produkte aus. Gerade billige Ware konnte die Tester nicht überzeugen: entweder die getesteten Fixleintücher passten nach dem Waschen nicht mehr auf die Matratze, es trat starke Pillingbildung auf oder die Bettwäsche war nach der Wäsche ausgeblichen oder total verzogen. Auch beim Scheuertest schnitten billige Produkte eher schlecht ab.
Deshalb rate ich Ihnen dazu, lieber etwas mehr auszugeben, um den Kauf nicht kurze Zeit später zu bereuen.

Ein gutes Raumklima trägt zur Betthygiene bei

Nicht zu vernachlässigen ist bei der Betthygiene das Raumklima selbst. Denn ein Raum mit schlechter und verbrauchter Luft lässt das Wohlbefinden schnell sinken. Ein gut gelüftetes Zimmer lässt das Kind im Bett nicht unnötig schwitzen, Bettwäsche und Matratze können Feuchtigkeit an die Raumluft abgeben. Deshalb sollte das Kinderzimmer regelmässig gelüftet werden, auch im Winter.

Und noch ein Tipp zum Schluss: Schauen Sie doch mal wieder bei uns im Babycenterschweiz in Urtenen-Schönbühl vorbei. Hier können Sie aus einer Fülle von Bettwaren auswählen und sich zudem von unserem Fachpersonal beraten lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.